Veronika, 20, Wien

veronika

Ich wurde damals vor der Uni angesprochen.

Meine Erfahrung bis jetzt war einfach super, weil  ich mich mit meinem Potential gesteigert habe und meine rhetorischen Fähigkeiten deutlich verbessert habe. Mein Ehrgeiz brachte mir viel positives für meinen Erfolg im Fundraising.

Meine Kollegen sind wie eine Familie, total unterstützend und immer für einen da. Sie beweisen immer wieder das man es kann.

Ich würde zukünftigen Dialogern  sagen, dass jeder erfolgreich sein kann und dass das  einzige was man braucht der Glaube an sich selbst ist.

Das schönste Erlebnis war als mir ein Mensch gesagt hat, dass ich seinen Tag verbessert habe.

Davud, 18, Wien

davud
„Ich war bereits im Sommer Dialoger aber nicht bei Face2Face Fundraising. Später suchte ich eure Telefonnummer im Internet heraus und rief bei der Kathi an und bekam einen Job bei F2FF. Mittlerweile arbeite ich seit vier Monaten vollzeit als Dialoger und liebe es.
Ich möchte zukünftigen Dialoger mitteilen, dass sie niemals aufgeben sollen, weil es einen bestimmten Grund gibt warum sie auf der Straße stehen und jedes nein bringt einen weiter zu dem nächsten ja.
Der 10er Tag in Salzburg war mein schönstes Erlebnis, die Team Dynamik ist/war einfach hervorragend und man ist nicht nur Dialoger sondern ein Teil der Familie und das bringt einen sehr viel weiter, motiviert und pusht einen sehr stark.
Abgesehen von dem tollen Team sind meine rhetorischen Fähigkeiten deutlich gestiegen.

Edith, 19, Aulendorf

edith

Wie bist du zum Fundraising gekommen bzw. was hat dich von Anfang an positiv an diesem Job angesprochen?

Ich wurde auf der Straße selbst von einer Dialogerin angesprochen, davor wusste ich noch gar nicht, dass es diesen Job überhaupt gibt. Ich hab sie natürlich ein bisschen darüber ausgefragt und war sofort total begeistert, von dem, was sie mir erzählt hat, vor allem dass man überall in Deutschland mit ganz vielen Jugendlichen herumreist und sich dabei noch für eine richtig gute Sache einsetzt.

Was waren deine Erwartungen an diesen Job?

Für mich persönlich war die Entscheidung, Dialogerin zu werden, ja eine absolute Herausforderung – vor allem, weil ich ein eher schüchterner Mensch war und auf die Straße zu gehen und wildfremde Menschen anzusprechen; dass das auf jeden Fall kein Zuckerschlecken werden würde, war mir klar.

Aller Anfang ist schwer, das wusste ich, und als ich dann ein bisschen rein gefunden hab, hat es mit jedem Tag mehr Spaß gemacht und ich hab tagtäglich Neues erfahren, gelernt und bin über all meine Schatten gesprungen, was ich am Anfang niemals gedacht hätte.

Warum hast du den Job gemacht bzw. warum bist du noch dabei und wem würdest
du den Job empfehlen?

Aus mehreren Gründen: Natürlich, weil ich mich für ne gute Sache einsetzen wollte; der Teil mit dem Reisen war auch nicht ganz unerheblich :p aber eben vor allem, weil ich mich selbst herausfordern und weiterentwickeln wollte und ich hätte dafür keinen besseren Ort als die Straße wählen können! Was man hier in kürzester Zeit lernt, besonders über sich selbst, geht nirgends anders und gerade aus diesem Grund würde ich es auch wieder tun, weil es immer wieder ne geile Erfahrung sein kann und man hat ja schließlich auch nie ausgelernt :p

Inwiefern hat dich die Tätigkeit im Fundraising verändert?

Vor allem bin ich offener geworden – nicht nur darin, einfach mit Leuten zu quatschen, sondern, was ich noch viel wichtiger finde, auch in meiner Einstellung zu den Menschen. Das ganze Schubladendenken, die Vorurteile, die man hatte, all das fällt einfach weg, wenn man sich auf jede Art von Mensch einlässt und ganz wunderbare Begegnungen hat, gerade mit Leuten, die man sonst so nicht angesprochen hätte.
Hast du noch weitere Ziele in diesem Job oder wirst du zurückkommen?
Zurückkommen auf jeden Fall! Die Zeit und die Erfahrungen waren einfach so unvergesslich, dass ich das unbedingt wieder machen möchte.

Wie lautet dein abschließendes Statement?

Meine Empfehlung für jeden, der auf Herausforderungen und Reisen steht :) Das Wunderbare daran ist, dass Fundraising so viel mehr als jeder andere Ferienjob bringt – einem selbst und vor allem auch den Organisationen und Menschen, denen man durch seinen Einsatz helfen kann.

David, 17, Berlin

david

Wie bist du zum Fundraising gekommen?

Eine Freundin hat mich auf diesen Job aufmerksam gemacht und auf der Suche nach einer neuen, spannenden Herausforderung kam mir dieses Angebot gerade recht.

Was waren deine Erwartungen an diesen Job?

Ich wollte gerne etwas erreichen und zwar nicht nur für mich, sondern auch meinen Teil dazu beitragen etwas Gutes zu tun und meine soziale Ader auszuleben.

Warum hast du den Job gemacht bzw. warum bist du noch dabei und wem würdest du den Job empfehlen?

Wenn ich eine neue Herausforderung annehme, dann auch zu 100 %. Ich gebe nicht schnell auf und schmeiße die Flinte ins Korn. Mittlerweile habe ich bereits eine Entwicklung durchlaufen und bin aktuell als Teamleiter aktiv.

Meiner Meinung nach sollte diesen Job jeder ausüben, der dazu bereit ist auch an sich selbst zu arbeiten und nicht sofort aufgibt.

Inwiefern hat dich die Tätigkeit im Fundraising verändert?

Ich habe mich auf jeden Fall weiterentwickelt, sei es im Bereich Selbstbewusstsein, kommunikative Fähigkeiten oder einfach nur den Punkt mehr Leichtigkeit im Leben zu sehen.

Hast du noch weitere Ziele in diesem Job oder wirst du zurückkommen?

Ich habe große Lust darauf mit Face2Face gemeinsam eine Kampagne in Hamburg aufzubauen, da ich davon überzeugt bin, dass auch Hamburg als Standort sehr gut funktionieren wird.

Wie lautet dein abschließendes Statement?

Ich werde noch eine ganze Weile dabei bleiben, möchte täglich dazu lernen und immer besser werden!

Halima, 19, Ida

halima

Warum hast du mit dem Fundraising begonnen?

„Ich habe mit dem Fundraising angefangen, weil ich mir etwas dazu verdienen wollte und ich dabei aber nicht irgendwas machen wollte, sondern eben etwas, was mit Menschen zu tun hat. Und man kann dabei ja auch etwas Gutes tun.“

Welche Erfahrungen hast du als Fundraiser gemacht?

„Eigentlich Gemischte. Das Team war super, aber beim Ansprechen der Leute  braucht man auf jeden Fall Geduld. Es ist nicht ganz leicht, die Leute dazu zu bringen, einem zuzuhören. Das war etwas schwierig für mich.“

Welchen Menschen würdest du den Job weiterempfehlen?

„Auf jeden Fall Menschen, die nicht schüchtern sind! Man darf keine Scheu haben auf die Leute zuzugehen und darf sich nicht gleich entmutigen lassen, wenn es mal nicht so gut läuft.“

Jenny, 21, Berlin

Jenny

Wie bist du zum Fundraising gekommen?

Ich wurde auf der Straße von einem Mitarbeiter angesprochen und der Job hat mir von Anfang an zugesagt.

Was waren deine Erwartungen an diesen Job?

Mein Ziel war es meine rhetorischen Fähigkeiten zu verbessern und schlagfertiger zu werden. Dazu hatte ich Lust drauf etwas anderes als Job auszuprobieren und diese Erfahrungen zusammen mit anderen jungen Leuten im Team zu teilen.

Warum hast du den Job gemacht bzw. warum bist du noch dabei und wem würdest du den Job empfehlen?

Ich wollte gerne einen unkonventionellen Job ausüben und finde es sehr spannend, dass jeder Tag einer neuen Herausforderung gleicht. Natürlich gefällt mir auch die offene und lockere Art, die innerhalb der Teams herrscht.

Empfehlen würde ich diesem Job jedem der in höchstem Maße kommunikativ ist, eine offene Art mitbringt und mit seiner charismatischen Art überzeugen kann.

Inwiefern hat dich die Tätigkeit im Fundraising verändert?

In gewissen Situationen bin ich direkter und selbstbewusster geworden. Ich kann meine Meinung mittlerweile besser und sicherer vertreten.

Hast du noch weitere Ziele in diesem Job oder wirst du zurückkommen?

Ich möchte bald mal mehr als sieben Fördermitglieder an einem Tag gewinnen, meine Leistung festigen und dann auch gerne mal Verantwortung für ein Team übernehmen.

Wie lautet dein abschließendes Statement?

Y E A H!

Lidija, 17, Wien

IMG-20140718-WA0000~2

Wie bist du zu dem Job gekommen?

Ich hatte schon immer großes Interesse an NGOs und habe ich mir deshalb einfach im Internet verschiedenste Erfahrungsberichte durchgelesen. Ich war begeistert davon, was die Leute alles zu erzählen hatten und habe mich daraufhin einfach online beworben.

Was waren deine Erwartungen an diesen Job?

Ich war früher ziemlich schüchtern, sozusagen eine graue Maus, und traute mich nicht auf Leute zuzugehen, durch diesen Job bin ich einfach kommunikativer und selbstbewusster geworden.

Inwiefern hat dich die Tätigkeit im Fundraising verändert?

Ich traue mich nun ganz offen und ehrlich auf Leute zuzugehen und durch den Job als Dialoger konnte ich meinen Horizont und mein Wissen über NGOs erweitern.

Was ist der Hauptgrund dafür, dass du noch dabei bist?

Es hat mir einfach unglaublich viel Spaß gemacht so viele  interessante Menschen kennen zu lernen. Mittlerweile bin ich Jobscout und habe genauso viel Freude daran wie am Werben.

Wem würdest du diesen Job empfehlen?

Alle die kontaktfreudig, offen und lustig sind, die aber auch manchmal einen kühlen Kopf bewahren können, für die ist der Job genau das Richtige.

Wie lautet dein abschließendes Statement?

„Es war die Schönste Zeit in meinem Leben“

Elena, 20, Berlin

Elena Zimmermann

Wie bist du zum Fundraising gekommen?

Eine Freundin hat mir diesen Job empfohlen und da es für mich von Anfang an spannend klang bin ich nun dabei.

Was waren deine Erwartungen an diesen Job?

Mein Ziel war es mit einer sinnvollen Tätigkeit gutes Geld zu verdienen und natürlich auch Spaß zu haben mit coolen jungen Leuten.

Warum bist du noch dabei und wem würdest du den Job empfehlen?

In erster Linie bin ich noch dabei, weil ich das Team sehr mag und mir alle sympathisch sind. Ein weiterer wichtiger Aspekt liegt aber auch darin, dass ich noch mehr Geld verdienen will.

Inwiefern hat dich die Tätigkeit im Fundraising verändert?

Ich bin auf jeden Fall viel selbstbewusster geworden, seitdem ich im Fundraising tätig bin.

Hast du noch weitere Ziele in diesem Job oder wirst du zurückkommen?

Mein primäres Ziel ist es noch mehr Passanten von der Organisation zu überzeugen und somit eben auch mehr Förderer zu gewinnen.
Wenn ich Zeit und Lust habe, dann kann ich mir durchaus vorstellen auch in Zukunft wieder aktiv zu werden.

Wie lautet dein abschließendes Statement?

Dieser Job macht einfach Spaß!

Norman, 24 ,Berlin

Norman Irling 34321

Wie bist du zum Fundraising gekommen?

Damals wurde ich auf der Straße angesprochen, der Job klang von Anfang an cool, deswegen habe ich mich dafür entschieden. Mittlerweile hab ich mich zum Teamleiter hochgearbeitet und liebe es :)

Was waren deine Erwartungen an diesen Job?

Anfänglich wollte ich gerne etwas Gutes tun und somit etwas bewegen. Mittlerweile will ich immer mehr erreichen und weiter über mich hinauswachsen.

Was ist der Hauptgrund dafür, dass du noch dabei bist?

Für mich ist es der geilste Job der Welt, es gibt viele durchgeknallte Kollegen und man hat eine gute Zukunftsperspektive in Form von weiteren Aufstiegsmöglichkeiten.

Was hat dich an diesem Job besonders überrascht?

Ich bin von mir selbst überrascht, wie sehr ich durch diesen Job über mich hinausgewachsen bin.

Welcher Aspekt dieses Jobs hat dich am meisten bereichert?

Die Erfahrungen wie man mit den unterschiedlichen Menschen umzugehen hat und auch wie weit man bei jedem Einzelnen gehen kann.

Welches waren deine besten Erlebnisse?

Am besten gefällt mir die Arbeit im Team, die Kollegen, mit denen ich zusammen arbeite.

Inwiefern hat dich die Tätigkeit im Fundraising verändert?

Ich habe mehr Selbstbewusstsein als vorher, bin redegewandter und auch sehr viel kontaktfreudiger geworden.

Hast du noch weitere Ziele in diesem Job und wirst du zurückkommen?

Mein Ziel ist es auf jeden Fall noch weiter zu kommen auf der Karriereleiter.

Wie lautet dein abschließendes Statement?

Einfach ausprobieren, Spaß haben und verlieben!

Tim, 16, Wien

Tim

Wie bist du zum Fundraising gekommen?

Ich bin übers Internet auf den Job gestoßen. Das Inserat hat interessant geklungen und drum hab ich mich beworben.

Was waren deine Erwartungen an diesen Job?

Ich wollte auf keinen Fall den ganzen Sommer in einem Büro sitzen. Beim Bewerbungsgespräch hab ich schon so witzige Leute kennen gelernt, dass ich mir sicher war dass es bestimmt lustig wird. Und Geld wollt ich natürlich auch verdienen.

Was ist der Hauptgrund dafür, dass du noch dabei bist?

Ich hab den Job jeden Tag aufs Neue gern gemacht. Meine Team war auch der Hammer. Drum werd ich neben der Schule auch ein bisschen werben gehen.

Was hat dich an diesem Job besonders überrascht?

Dass wir im Team so zusammengewachsen sind. Wenn man gemeinsam so viel arbeitet und danach auch noch Spaß hat geht das ja recht schnell.

Welcher Aspekt dieses Jobs bereichert dich am meisten?

Man kann eine wahnsinns Menschenkenntnis entwickeln. Mittlerweile kann ich nach ein paar Sekunden abschätzen wie jemand so tickt.

Welches waren deine besten Erlebnisse?

Wenn man sich ein Ziel vornimmt und dieses dann auch erreicht – das ist ein gutes Gefühl! Generell, erfolgreich bei was zu sein, obwohl ich erst 16 bin.

Inwiefern hat dich die Tätigkeit im Fundraising verändert?

Ich rede viel mehr als früher und hab gelernt richtig zu Argumentieren. Und fremde Leute anzusprechen ist auch gar kein Problem mehr. Das kann ich sicher noch brauchen :D

Welche Schwierigkeiten hast du in diesem Job erlebt und wie hast du diese gemeistert?

Sich, auch wenns mal gar nicht läuft, zu motivieren und 100% zu geben. Unmotiviert kann man auch niemand anderen überzeugen. Das ist nicht immer leicht. Vor allem wenn man mal einen so richtigen Ar… erwischt. Aber dann blödelt man einfach ein bisschen mit den Kollegen rum und dann steigt die Laune wieder.

Hast du noch weitere Ziele in diesem Job und wirst du zurück kommen?

Auf jeden Fall. Ich hab schon ziemlich gute Ergebnisse reingeholt, aber da geht noch mehr :) Ich will besser werden!

Wie lautet dein abschließendes Statement?

Meiner Meinung nach der beste Ferienjob ever! Ich hab geile Tage und Abende mit meinen Kollegen gehabt, aber auch schlechte. Und ich hab viele Freunde gewonnen die ich sicher auch abseits der Arbeit wieder sehen werde.